Fashion-Lounge

Personal Shopping

 

Individuelle Beratung in der Kaiser Komfortzone Personal Shopping bietet eine exzellente Gelegenheit, sich jenseits des gewohnten Einkaufstreibens in aller Ruhe beraten und von einem Modeberater der Wahl betreuen zu lassen. Die Kaiser Modehäuser bieten diesen Service für Damen und Herren kostenlos an und haben eigens dafür einen separaten Anprobebereich eingerichtet. Andrea Walz, Ansprechpartnerin für Personal Shopping im Kaiser Damenhaus, erläutert im Gespräch, welche Möglichkeiten sich dem Kunden damit eröffnen und warum solch ein persönlicher Termin allemal lohnt.

Liebe Andrea, Personal Shopping ist für Viele sicher einer dieser Begriffe, die man mittlerweile häufig hört, aber für sich selbst nicht so konkret fassen kann. Magst du uns kurz beschreiben, wie wir uns das hier bei Kaiser vorstellen dürfen? AW: Personal Shopping ist unsere Einladung zur persönlichen Beratung in besonderer Atmosphäre auf Wunschtermin. Die Kunden können ihre Vorstellungen und Wünsche bereits im Vorfeld mit uns abstimmen; wir treffen auf dieser Basis eine Vorauswahl und bereiten uns intensiv auf das Gespräch vor.

Findet diese Vorabstimmung im direkten Kontakt hier im Hause oder telefonisch statt? AW: In der Regel rufen die Kunden an und wir fragen im Verlauf des Gesprächs die Daten ab, dabei geht es um persönliche Angaben wie beispielsweise Größe, Alter, Haarfarbe oder Hauttyp sowie um bestehende Vorlieben und Präferenzen hinsichtlich Farben oder auch Marken. Je nachdem, wie die Beratung ausgerichtet sein soll, ob anlassbezogen oder allgemein, können auch Informationen zum Beruf oder zum jeweiligen Vorhaben nützlich sein. So können wir einschätzen, auf welcher Etage und in welcher modischen Richtung der Kunde zuhause ist.Personal Shopping klingt ja ein wenig wie Personal Training, wird das Angebot gut angenommen oder eher von Stammkunden in Anspruch genommen?

Gibt es hier und dort vielleicht Zutrittsbarrieren in den Köpfen? AW: Mittlerweile wird dieser Service von vielen Kunden genutzt, aber es kann durchaus sein, dass mancher denkt, es handelt sich dabei um eine eher exklusive Geschichte und es verpflichtet vielleicht zum Kauf. Dies ist aber absolut nicht der Fall und es liegt uns am Herzen, das Personal Shopping in unserem Haus als echten Service am Kunden zu verstehen. Wir möchten damit unsere Kompetenz unterstreichen und dem Gegenüber noch ein kleines Stück näher kommen, als es die Beratung beim normalen Einkauf erlaubt.

Was ist der wesentliche Unterschied zur klassischen Modeberatung auf der Fläche? AW: Ich denke, ein ganz wichtiger Faktor ist, dass es sich um einen zuvor vereinbarten Termin handelt, auf den beide Parteien vorbereitet sind. Das ist anders, als bei einem Impulskauf oder einem Spontanbesuch, die Kundin hat sich Gedanken gemacht und ist dadurch selbst auch offen für das Gespräch. Es gibt Frauen, die können das jederzeit aus dem Stand, die wissen, was sie wollen und was ihnen steht, anderen fällt das nicht ganz so leicht. Das ist Typsache, da kann die Atmosphäre allerdings einiges ausmachen, im Gespräch über die Vorauswahl beispielsweise habe ich die Möglichkeit, ganz genau hinzuhören und alle Signale aufzunehmen, was spricht an, wo wird Freude oder positive Überraschung spürbar - und was erzeugt eher Widerstände...

Passiert es häufiger, dass Kundinnen mit falschen Erwartungen und Vorstellungen kommen? AW: Es passiert eigentlich selten, allerdings kommt immer wieder die Frage nach einer Typ- und Farbberatung auf. Das bieten wir hier bewusst nicht an, wir gehen eher mit dem direkten Blick auf die Mode an die Beratung heran und schauen, welcher Stil dem Menschen vor uns entsprechen und zu seiner Persönlichkeit passen könnte, d. h. wir schauen eher auf die Proportionen bzw. die entsprechenden Schnitte und Silhouetten und, wenn man so sagen will, auf das Temperament.

Was rätst du den Kundinnen, warum sollte sich eigentlich jeder einmal auf ein Personal Shopping einlassen? AW: Ich bin überzeugt, dass es eine gute und bereichernde Erfahrung für jeden ist und - insbesondere jenen, die sich unsicher fühlen oder ihren Stil noch nicht gefunden haben, einen ganz neuen Zugang zur Mode und zu ihrer eigenen Außenwirkung vermitteln kann.

Wie viel Bereitschaft zur Kreativität sollte oder muss dabei sein? AW: Das bestimmt jede Kundin für sich selbst; wir zeigen gern etwas Neues und loten die persönlichen Grenzen aus, aber wir wollen ja niemanden verkleiden oder überfordern. Ganz im Gegenteil, wir wollen Sicherheit geben und ein gutes Gefühl, die Kunden sollen sich in erster Linie wohl fühlen und mit ihrem Outfit glücklich sein. Darum geht es, alles andere wäre nur kontraproduktiv.

Grundsätzlich: Gibt es einen Kardinalfehler beim Kleiderkauf, der einfach zu vermeiden wäre, sich aber immer wieder beobachten lässt? AW: Es ist sicher ratsam, nicht in schlechter Stimmung oder unter Zeitdruck einkaufen zu gehen, das sind nicht die besten Voraussetzungen für eine bedachte Wahl. Aber wir kennen das sicher alle, es ist etwas sehr Menschliches und es passiert jedem von uns.Wie sieht seitens der Kunden die optimale Vorbereitung auf ein Personal Shopping aus? AW: Perfekt vorbereitet ist, wer sich Gedanken über seine Wünsche gemacht hat und für sich klar ist, in welche Richtung es gehen soll. So wird es für uns natürlich einfacher, da können wir direkt loslegen. Das ist der Optimalfall, aber keine Bedingung, es ist unsere Aufgabe, jeden Kunden abzuholen und dorthin zu führen. Es kommt durchaus häufiger vor, dass Kunden vorhandene Teile aus dem Kleiderschrank mitbringen und gezielt etwas zu Kombinieren wünschen, auch das ist ein guter Weg, um sich stilistisch zu finden.


02.06.17

KAISER NEWSLETTER

Neuste Fashion-Trends, exklusive Angebote, aktuelle Events. Jetzt unseren Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden sein!